DIY Steampunk Zylinder Hut

Wie mache ich einen Steampunk Hut?

Herzlich Willkommen und viel Spaß bei dieser detaillierten Anleitung. Hiermit steht deinem neuen Steampunk Hut nichts mehr im Wege! Und du musst nicht Hunderte von Euros dafür ausgeben, um dein Outfit aufzupeppen!

1. Folgende Materialien werden benötigt:

1 Isomatte, 5 mm dick (Die Grundfarbe sollte besser dunkel sein, wenn der Hut dunkel ist. Dann hat man nachher nicht das Problem, dass die Farbe eventuell durchscheinen könnte.)

1 Maßband oder Lineal (+ Dreieck für rechten Winkel – gerades Schneiden)

1 Bleistift / sonstiger Stift zum Markieren der Linien

1 Schere

1_Matte, Schere, Maßband, Bleistift


ca. 4 – 5 Blatt Moosgummi, 2mm dick (je nachdem wie viel Flicken ihr raufmachen wollt mehr oder weniger und wie groß euer Hut wird – je größer, desto mehr Flicken / auch hier: wenn möglich die Moosgummifarbe ähnlich der Endfarbe aussuchen. Grün ist wirklich sehr farbenwiderstandsfähig…)

2_Moosgummi

1 Zirkel oder andere runde Kreise (Töpfe / runde Platten was ihr grad da habt und von der Größe passt)

1 Taschenrechner

1 Blatt Papier zum Notieren der Maße

1 Cuttermesser

1 Föhn (nicht unbedingt nötig)

1 2-Komponenten Kleber ( für die Nieten)

3_2-Komponentenkleber

1 Kontaktkleber (ich habe Fixo Gum benutzt, der hält sehr gut, man kann aber auch anderen Kontaktkleber benutzen, einfach vorher mit zwei Stücken (Isomatte + Moosgummi) ausprobieren!)

4_Fixo Gum

1 Acrylfarbe schwarz (deckend)

5_Acrylfarbe_schwarz

1 Antikgold Wachsfarbe

6_Antikgold Wachs

1 Pinsel dünn

1 Pinsel breit

P1080051

(Können danach nicht mehr benutzt werden, daher billige nehmen: Baumarkt / alte Pinsel)

1 Behältnis mit Wasser zum Auswaschen der Farbe (oder Terpentin)

9_Wasser-Terpentinbehälter

1 altes Tuch zum Reinigen der Pinsel (kann auch von eine T-Shirt etc stammen was nicht mehr benutzt wird oder kaputt ist)

1 Unterlage (große Pappe / Holzplatte / Plastik)

ein paar Q-Tips

8_Malunterlage_Wattestäbchen

ein paar Streichhölzer

10_Streichhölzer

Optional: 1 DIN A4 Bogen Eisenfolie (Ferrofolie, selbstklebend)

2. Zuschneiden

Legt euch ein Blatt Papier zurecht auf dem ihr die Maße aufschreiben bzw. ausrechnen könnt.

Kopfumfang / Länge der Isomatte

Zuerst den eigenen Kopfumfang mit dem Maßband ausmessen und dann 1 – 2 Zentimeter hinzufügen. Somit läuft man am Ende nicht Gefahr, dass der Hut zu eng wird. Enger kann man ihn jederzeit machen, indem man die Flicken auf den Innenrand klebt.

Bei mir sind es: 54cm (+ 2 cm)

Höhe der Isomatte

Dann entscheiden, wie hoch der Hut sein soll. Das kommt natürlich auf den persönlichen Geschmack drauf an und wie es zu euch passt. Ich hab mich für ursprünglich 20 cm entschieden. Der Hut soll ja auch auffallen! Leider habe ich schief geschnitten bzw. die Matte war auch verzogen und tja, dann waren es am Ende nur noch einheitliche 17 cm. Was aber auch gut aussieht. (Also wenn ihr auch Experten in dieser Richtung seid, das mit einberechnen.)

Markieren 1

Ihr markiert nun mit dem Bleistift und dem Lineal bzw. Dreieck eure benötigte Länge und Höhe auf der Isomatte. Am besten fangt ihr von einer Ecke an, sodass ihr nur die restlichen zwei Seiten schneiden müsst.

Markeiren 2

Dann schneidet ihr euer Rechteck aus.

rechteck

Doch so unbearbeitet sieht das nicht wirklich nach einem Zylinder aus, wenn ihr die Enden aneinander haltet. Wichtig ist daher, dass ihr jetzt dem Ganzen die Form gebt. Dazu einfach das Isomattenstück zusammen“falten“ und mit dem Bleistift eine Kurve zeichnen. Ich habe dies nach Augenmaß gemacht. Man könnte vielleicht auch einen Zirkel oder ein anderes rundes Gerät dafür benutzen.

Welle 1

Entweder schneidet ihr beide Seiten gleichzeitig aus oder zuerst die eine Seite, dann die andere. Je nachdem wie tief ihr die Kurven geschnitten habt, sieht es mehr oder weniger extrem aus.

Am Ende sollte es so aussehen:

welle 2

Wenn die Enden jetzt zusammengehalten werden, kann man schon erkennen, in welche Richtung es gehen soll.

Krempenbreite

Für die Krempe hab ich eine Breite von 4,5 cm genommen. Im Nachhinein finde ich, dass 0,5 -1 cm mehr nicht geschadet hätten. Das muss man einfach ausprobieren. Wenn man schon einen Zylinder oder anderen Hut mit Krempe zu Hause hat, kann man den natürlich auch als Vorlage für die Krempenbreite nehmen.

Krempe und Deckel berechnen

Jetzt kommt ein bisschen Mathe, das dürfte jedoch mit der richtigen Formel kein Problem sein!
Ich brauche den Durchmesser des Kreises:

Durchmesser: 2* Radius | Radius: Umfang / (2*Π)

Radius: 56 cm / (2*Π) = 8.913 cm

Durchmesser: 2* 8,913 = 17,825 cm

Dies ist der Durchmesser für den Deckel.

Jetzt nehmt ihr den Zirkel zur Hand und zeichnet einen Kreis mit obigen / euren Angaben. Am besten zuerst auf einem Blatt Papier als Vorlage zeichnen. Wenn kein Zirkel zur Hand ist, müsst ihr nach Töpfen / Schüsseln / runden Platten suchen, die den gewünschten Durchmesser haben.

k1und2

Danach um den Kreis herum einen weiteren zeichnen, mit der Breite eurer Krempe. Dafür einfach den Durchmesser nehmen und je nachdem wie breit die Krempe sein soll, die cm doppelt hinzufügen.

d1

Beispiel: Durchmesser ist 17,83 cm + Breite der Krempe 5 cm => 17,83 + 10 cm = 27,83cm Durchmesser des zweiten Kreises

d2

Jetzt könnt ihr den inneren Kreis ausschneiden und habt eine Krempe und einen Deckel. Falls ihr den Deckel beschädigt habt, könnt ihr einfach einen neuen zeichnen und ausschneiden.

d3

d4

Zum Schluss nochmal prüfen, ob die 3 Teile zusammenpassen, bevor sie geklebt werden. Einfach alle drei so halten, wie sie später geklebt werden.

3. Zusammenkleben

Ihr benötigt hierfür den Kontaktkleber und einen Raum mit offenem Fenster bzw. kann man dafür auch gerne ins Freie gehen. Ich habe Fixo Gum genommen, es geht wahrscheinlich auch jeder andere Kontaktkleber. Bevor ihr die richtigen Teile aneinander klebt, bitte zuerst auf zwei Teststücken der Isomatte ausprobieren, ob der Kleber hält.

Zuerst wird die längliche Isomatte zusammengeklebt. Hierfür beide Enden mit Kleber bestreichen, warten, bis der Kleber etwas angetrocknet ist, dann die Enden fest aufeinander pressen und zusammendrücken. Es kann sein, dass manche Stellen nicht gleich halten wollen, daher hier nachhelfen, indem man sie extra zusammenpresst.

gesamt zuschneiden

Nun kommt die Krempe an den Hut. Dieser Teil ist etwas knifflig, da die Krempe rund ist, das Rechteck jedoch oval sein sollte. Bitte beachten: der Kleber kommt bei dem Rechteck nach unten auf die „wellige“ Seite und bei der Krempe AUF die Fläche der Krempe an den Rand, nicht an den Rand. Sodass das Rechteck auf der Krempe steht.Auch hier warten bis der Kleber nicht mehr klebrig ist (siehe Anleitung vom Kleber) und dann Stück für Stück die Isomatte auf die Krempe kleben, zusammendrücken bis alles gut klebt und hält.krempekleben1 und in nah: krempeklebennah

Jetzt fehlt nur noch der Deckel. Am besten kurz vor dem Bekleben den Deckel rauflegen und gucken, wie rum er am besten passt. Auch hier wird der Hut mit Kleber bestrichen, der Deckel nicht auf den Rand (Seite) sondern am Rand entlang auf der Deckelfläche. Zusammenkleben, drücken, aneinanderpressen, fertig.

deckel1  ergebnis 2ergebnis kleben

Wenn euch die Form noch nicht gefällt, könnt ihr die Krempe entweder selbst biegen oder mit einem Föhn anwärmen und biegen. Habe es mit dem Föhn versucht, war meiner Meinung jedoch nicht hilfreich. Hat auch so geklappt, da sich die Isomatte gut in die Form bringen lässt, die man will. Außerdem kann man nachher mit dem Moosgummi die Form auch noch etwas ändern.

4. Metallplatten

Ausschneiden

Hierfür benötigt ihr die Schere und das Moosgummi. Ihr nehmt euch ein Blatt und schneidet Rechtecke, Vierecke verschiedenster Größen und Längen aus. Da diese Metallplatten Flicken darstellen sollen, die nach und nach an den Hut geschweißt worden sind, sollten sie nicht einheitlich sein. Man hat sich ja quasi das genommen, was an Material da war. Und das waren eben nicht genormte Metallplättchen ^^.Mossgummi ausschneiden

Kleben

Ich empfehle hierfür eine Unterlage, damit der Kontaktkleber nicht aus Versehen auf den Teppich o.ä. kommt. Des Weiteren habe ich bei offenem Fenster geklebt, wer kann, geht ins Freie.

Um den Kontaktkleber zu verteilen habe ich mir ein Stück Pappe genommen. Den Kleber auf den Hut drücken, mit der Pappe verteilen und das gleiche auch auf dem Moosgummistück machen. Abwarten, dann das Moosgummi auf den Hut drücken.

Moosgummi kleben

Die Moosgummistücke, wie man lustig ist, übereinander kreuz und quer kleben. Drauf achten, dass sie festkleben, sonst muss man nachher ausbessern.

m2 m3 m4

m5 m6

Eins muss man noch beachten: je mehr „Platten“ übereinander geklebt werden, desto mehr Nieten sind im Nachhinein fällig.

Die Metallplatten, die über den Rand und unten an die Krempe geklebt werden, einfach erstmal überstehen lassen. Das Überschüssige kann dann mit einem Cuttermesser / Schere abgeschnitten werden oder festgeklebt werden.

Ihr seid fertig, wenn der ganze Hut mit Moosgummiplatten übersät ist.

mfertig4 mfertig3

mfertig2  mfertig1

Bei mir gab es einige Mossgummiplatten am Rand, die nicht eng an der Isomatte anlagen. Hier habe ich einfach einen Schnitt gemacht, dann alles mit Kontaktkleber bestrichen und aufeinandergeklebt.

schnitt1 schnitt 2

Ich habe den Hut jetzt für einige Tage in Ruhe gelassen. Wenn ihr euch sicher seit, dass alles festgeklebt ist, könnt ihr natürlich auch gleich zum nächsten Schritt weitergehen.

5. Nieten

Der erste Schritt zum Metallhut! Langsam aber sicher kommen wir voran! Da ich eher eine Abneigung gegenüber allem was mit Kleber zu tun hab (das verschmiert immer, wird dreckig und nie so wie ich will) war das nicht unbedingt ein Punkt, auf den ich hingefiebert habe. Doch damit es so echt wie möglich aussieht, kommt man nicht drumherum.

(Ich hatte überlegt, ob es eventuell auch mit diesen halben Perlen / Dekorsteinchen geht, war mir aber nicht sicher ob die auch wirklich auf der Isomatte halten – da ist der 2-Komponentenkleber doch sicherer.)

Hier ist ein bisschen Übung gefragt, denn es ist wichtig, dass man gleichviel der beiden Kleber rausdrückt und dann mit dem Streichholz vermischt. Ist ein Kleber zu viel / zu wenig, kann es sein, dass der Kleber nicht richtig trocknet bzw. sehr viel länger braucht. Auch würde ich sagen, sollte man nicht zuviel Kleber rausdrücken, da man sonst Gefahr läuft, dass er trocknet, bevor man alles verbraucht hat.

Tip: Kleber auf einer Plastikunterlage (hart) mischen. Pappe saugt es auf. Unbedingt Fenster auf / im Freien kleben (Dämpfe, riecht wirklich sehr intensiv)!

Den 2-Komponenten-Kleber mischen, mit dem Streichholz etwas Kleber aufnehmen und auf die Metallplatten rauftropfen lassen bzw. eine Niete formen. Alle Metallplatten mit Nieten versehen. Es ist mir einige Male passiert, dass der Kleber Fäden gezogen hat, die dann auf der Platte drauf waren. Ich hätte sie noch entfernen können, aber da es mir nichts ausgemacht hat (es mehr nach „selbstgemacht“ aussieht), habe ich sie draufgelassen.

Nieten1 Nieten2

Ich lege euch ans Herz, den Hut in drei Schritten zu nieten: Deckel, Seiten und obere Krempe, und wenn ihr wollt, die untere Krempe. Immer warten, bis die Nieten ganz getrocknet sind (leicht mit dem Finger prüfen), da ihr den Hut ja auch irgendwo hinlegen müsst, um damit zu arbeiten. Nichts wäre ärgerlicher, wenn die Niete nicht getrocknet ist und dadurch dann verschmiert.

Alles in allem ist das Nieten ein sehr arbeitsintensiver Schritt.

6. Acrylfarbe

Nachdem die Nieten getrocknet sind, wird er schwarz angemalt. Wichtig ist, dass die Farbe deckend ist. Um großflächig zu arbeiten, habe ich einen breiten billigen Pinsel aus dem Baumarkt genommen. Ihr müsst selber ausprobieren, wie viel Farbe ihr auf einmal mit dem Pinsel aufnehmt, ihr habe gemerkt, dass zu viel Farbe Schlieren verursacht, die nicht schön aussehen. Mit dem dünnen Pinsel könnt ihr natürlich auch malen (habe ich dann fast nur noch benutzt). Er ist gut für Ecken und Kanten und alles, wo ein breiter Pinsel eben nicht so gut hinkommt. Ich finde, dass man mit dem dünnen Pinsel gründlicher arbiten kann. Die Q-Tips habe ich dafür benutzt, um damit Farbe aufzunehmen und an Ecken und Kanten, Löchern und Spalten aufzutragen. Es ist nicht unbedingt notwendig aber sehr hilfreich, da der Q-Tip die Farbe nochmal anders abgibt als ein Pinsel.

Acryl1 Acryl2

Hier habe ich gemerkt, dass grünes Moosgummis nicht unbedingt die beste Wahl war. Darüber hatte ich mir beim Kauf keine großen Gedanken gemacht, aber es war eine große Freude, immer wieder Stellen zu entdecken, die ich eigentlich angemalt hatte und wo doch noch grün durchschimmerte.

Acryl3 Man entdeckt leider immer wieder grüne Stellen…! -.-

Tip: Ein guter Test ist das Fotografieren mit Blitzlicht. Da sieht man immer noch durchscheinende Stellen, die man übersehen hat.

Ich habe eine Acrylfarbe aus der Tube genommen, da ich keine zu Hause hatte. Wenn ihr also einen angefangenen Topf mit Acrylfarbe habt, nehmt diesen. Man muss ja nicht alles neu kaufen, wenn man es schon hat.

Den ganzen Hut (auch innen) schwarz anmalen.

So sieht dann der Steampunk Hut in schwarz aus:

Acryl_fertig2                             Acryl_fertig1

Acryl_fertig3 Acryl_fertig4

7. Antikgold

So in schwarz sieht der Hut schon ganz gut aus, man könnte ihn auch theoretisch so lassen. Aber wenn man einen Metalleffekt und einen „Used Look“ haben will, sollte man Antikgold benutzen. Das geht am besten mit einer Wachsfarbe. Ich war in einem Bastelgeschäft und habe mir „Patinating Wax 04 Antique Gold Matt“ (37ml) von Pebeo geholt. Es gibt auch andere Metallglanzfarben, zB „Inka Gold“ von Viva Decor in einem Döschen (hatte ich früher mal, hatte im Laden für eine 50g Dose 5,30€ gezahlt), „Vergoldungspaste Goldfinger Antikgold“ von Daler-Rowney oder „Metallic Wax Antikgold“ von Rub ’n Buff etc. Wenn man in einen Laden geht, hat man die Qual der Wahl. Vor allem, wenn man nicht wirklich weiß, was man sucht! Da diese Wachse schon sehr teuer sind (ab 5,00€ aufwärts) lohnt sich auf jeden Fall ein Preisvergleich. Am besten prüft ihr, auf welchen Oberflächen sich die Farbe auftragen lässt.

Wichtig 1:

Darauf achten ob Gefahrensymbole auf den Tube /Dosen sind. Bei dem von mir gekauften Antikwachs von Pebeo ist ein Xi (irritierend), was bedeutet, dass man es nicht einatmen oder mit der Haut berühren sollte. Dann am besten ein altes Tuch / Schwamm / Gummihandschuh nehmen und damit die Farbe auftragen. Bei anderen Farben kann man auch direkt die Finger nehmen.

Wichtig 2: Bevor ihr das Antigold auf den Hut auftragt, zuerst auf einem Stück schwarz bemalten Moosgummi ausprobieren, ob nicht das Schwarz weggerieben wird.

Nicht(!!) zu viel Farbe aufnehmen, da diese sonst als dicker Strich auf dem Zylinder bleibt und sich nicht wirklich entfernen lässt. Also „leicht“ die Farbe nehmen (am besten etwas Farbe auf die Unterlage geben) und auf den Zylinder einreiben. Es muss nicht die komplette Fläche mit Antikgold eingefärbt werden, hier könnt ihr danach gehen, was für euch gut aussieht. Nur drauf achten, dass an den Ecken und Kanten der Schatten (schwarz) bleibt, damit es realistisch aussieht,bei jeder Platte von „oben nach unten“ arbeiten.

 Antikgold2 Antikgold1

9. Anpassen

Sollte der Hut doch zu eng geworden sein (wie bei mir passiert, da ich zu knapp bemessen habe), kann man jetzt (wenn man sich traut) mit einem Cuttermesser vorstichtig von der Innenkante etwas Isomatte abnehmen, was danach natürlich auch wieder schwarz /antik angemalt werden muss.
ändern2 ändern1

Da der Hut aus sehr leichtem Material gefertigt wird, besteht die Möglichkeit, dass er leicht weg fliegen kann. Da ich den Zylinder draußen tragen und ich nicht immer mit einer Hand den Hut festhalten wollte, habe ich mir bei diesem Shop selbstklebende Eisenfolie bestellt:zur Eisenfolie

Diese habe ich dann in ca. 5 – 7 cm breite Streifen geschnitten und in den Innenrand oben am Deckel geklebt. Ich habe dafür zwei Streifen genommen. Das muss man ausprobieren, wie viel einem reicht. Dadurch hatte der Hut einen sehr festen und sicheren Sitz.

Eisenfolie

Das wars auch schon. So sieht das gute Stück aus:

Steampunk Hut_2 Steampunk Hut_3

Steampunk Hut_2 Steampunk Hut _1

 Steampunk Hut_4

 Der Steampunk Zylinder ist fertig! Das muss gebührend gefeiert werden!

Fazit: Ich war auf der RPC in Köln und der Hut hat Wind und Regen standgehalten. Auch bei ein paar starken Windstößen hat er sich nicht vom Kopf bewegt. Ich hab den Wind zwar gespürt, jedoch musste ich nicht dem Zylinder hinterherrennen! Einige haben mich sogar gefragt, ob der Hut aus Leder wäre. Insgesamt kamen sehr viele positive Reaktionen! Ich würde es jedem empfehlen, der Lust hat, was eigenes zu basteln, denn man muss kein Profi sein um den Hut zu basteln!

Wie bin ich auf die Idee gekommen? Youtube. Und zwar gibt es da einen wirklich genialen Typen: Lost Wax
Der macht allerlei Zeugs und es macht es Spaß, ihm zuzugucken. Lost Wax hat auch eine sehr gute Anleitung für einen Steampunk Hut gemacht. Ich dachte mir: das kann ich auch! Und habe mir die Materialien zusammengesucht, die mir noch fehlten. Lustigerweise hatte ich genau dieselbe Isomatte auch zu Hause, die er im Video benutzt hat. Da mir seine Erklärungen im Video jedoch teilweise zu schnell waren, habe ich mich hingesetzt und das ganze für mich aufgeschrieben — und nun könnt ihr euch auch einen Steampunk Hut machen!

Für das Video bitte hier klicken: Originalvideo auf Englisch

Wer keine Lust hat sich das Muster selbst zu basteln, der kann sich dieses auch ganz einfach von Lost Wax kaufen. Das wäre dann glaube ich ein fertiges Muster was man sich ausdrucken kann. Hier ist der Link dafür (falls man keine Zeit hat, sich lang hinzusetzen und herum zu doktorn): Vorgefertigtes Muster (kaufen)

12 Gedanken zu „DIY Steampunk Zylinder Hut“

  1. Hey,
    Erstmal: Vielen Dank! Dein Beitrag hat mir sehr geholfen!
    Ich kannte das Video von Lost Wax schon und habe lange nach einer Möglichkeit gesucht, den Hut ohne Schnittmuster zu basteln. Dann bin ich zufällig auf deinen Beitrag gestoßen, als ich versucht habe, das Ganze selber auf die Reihe zu kriegen. Vor allem der Trick mit den wellenförmigen Ausschnitten war super! Das mit der Krempe habe ich in deiner Erklärung nicht ganz verstanden, was aber auch gut an meinen schlechten Mathekenntnissen liegen kann, o.0, also habe ich versucht , irgendwie mit Logischem Denken auszugleichen. Das hat auch funktioniert. ^-^
    Das Ergebnis ist super und noch mal vielen Dank für das tolle DIY!
    ♡-lichste Grüße,
    Deine Riley

    1. Gern geschehen! Ja, ich fand es am Anfang auch sehr kompliziert, das mit der Krempe hinzukriegen und hab erstmal herumprobiert. Aber wenn es bei dir auch anders funktioniert hat, wieso nicht 🙂

  2. Das sieht echt cool aus bei dir, das Video von LostWax hab ich glaub ich auch schonmal gesehen…

    Ich werd mir demnächst auch mal so einen Zylinder machen, allerdings werd ich die ganzen Moosgummiplatten durch Flicken und Stoffstücken ersetzen, das ganze sieht dann etwas mehr nach heruntergekommenem Wanderer oder so aus 😀

    Aber dein Tutorial ist echt hilfreich 😉

    Gruß,
    – Draco

    1. Dein Kommentar ist ja schon etwas länger her… und, gibts schon Bilder von deinem Hut? Würde mich interessieren, wie das mit Flicken aussieht!

  3. Hallo. Danke für die DEUTSCHE Anleitung. Ich bin grade mit dem schwarz anmalen fertig geworden. Den Tipp mit dem dunklen Moosgummi hätte ich früher gebrauchen können. Mein Hut ist aus 2 mm Pappe und die Krempe hab ich oval gemacht. Passt mir dann besser. Ich hatte Acryl Gold versucht, funktioniert nicht. Also ab morgen in den Bastelladen und die Wachsfarbe kaufen. Und dann gehts am Wochenende auf die Fark.

  4. Ich kannte das Video bereits vorher und habe durch meine Mutter dann diese Anleitung gefunden und ich bin absolut begeistert. Mein erster Hut ist schon etwas älter, nun ist Nummer zwei dran. Ich finde das Prinzip echt genial und habe auf der CMC in Düsseldorf auch nur positives an Rückmeldungen bekommen. Auf die seine Art, kann man auch ganz toll andere Sachen basteln (z.B. Taschen.)

    Danke für die schriftliche Anleitung, die beim ersten mal viel leichter gemacht hat.

  5. Guten Tag, auf der Suche nach einem passenden Kostüm für die kommende Fasnacht Ende Februar 2016 – in Basel, Schweiz zelebriert man die Fasnacht immer am Montag nach Aschermittwoch -, bin ich hier gelandet. Diesen Zylinderhut kann ich gut gebrauchen und werde ihn „nachbauen“. Gerne werde ich mir auch das Originalvideo anschauen.
    Herzlichen Dank für Deinen Aufwand und für’s Teilen. Freundliche Grüsse, Bea

  6. Hallo und vielen Dank für die Anleitung!

    Ich kannte zwar die Anleitung von LostWax, war aber zu faul das Video immer wieder vor- und rückzuspulen 🙂
    Als „Unterbau“ hatte ich für meinen Top Hat allerdings einen günstigen Zylinder vom Kostümladen genommen. Dadurch musste ich ein wenig mit dem Kleber variieren.
    Die Nieten hab ich aus 3D-Farbe gemacht, sehen genauso aus wie die aus 2-Komponentenkleber, sind aber einfacher zu handeln.
    Hat aber insgesamt ganz gut hingehauen, mal sehen was die Göttergattin dazu meint, sie muß ihn ja tragen!
    Noch mal Danke für die Mühe die Anleitung zu erstellen und vielleicht sehen wir uns ja auf der nächsten RPC in Köln oder auf der Elfia in Arcen.

    Viele Grüße
    Matobo

    1. Hallo,
      freut mich, dass dir die Anleitung geholfen hat! Ja, LostWax‘ ANleitung ist gut, aber relativ schnell, da ist das wirklich etwas anstrengend, das Video immer wieder anzuhalten. Nieten aus 3D-Farben – ne richtig coole Idee! Allein schon wegen des Geruchs finde ich, ist das eine sehr schöne Alternative. Deine Liebste wird bestimmt begeistert sein 🙂
      Ich werde Ausschau halten, Zylinder kann man ja wirklich schwer übersehen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.